2014

Gelungener Auftrakt beim Schülercup

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 25.10.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


DSV Milka Elite-Sommer-Camp in Bad Freienwlade mit Martin Schmit

DSV Milka Elite-Sommer-Camp in Bad Freienwlade mit Martin Schmitt Die besten Nachwuchs Skispringer und Kombinierer der Jahrgänge 2001 und 2002 waren auf Einladung des Deutschen Skiverbandes am vergangenen Oktober- wochenende zum DSV Milka Sommercamp nach Bad Freienwalde unterwegs. Mittendrin ich, Leif Fricke, was für ein tolles und spannendes Wochenende in Bad Freienwalde, als „Startrainer“ weilte Martin Schmitt unter uns, er selbst leitete einige Trainingseinheiten bei uns Kids und hatte eine Menge Tipps und Ratschläge für uns parat. Das Camp war ein volles Programm aus sportlichen und kulturellen Acts, Fahrt nach Berlin, Besuch des Reichstaggebäudes, sowie des Schiffshebewerks in Niederfinnow, natürlich wurde auch Sport getrieben auf der Schanze und mit Inlinern auf der Straße, alles endete mit einen Vergleichswettkampf gegen polnische Springer aus unseren Jahrgängen. Leider bin ich hauchdünn am großen Podest vorbei gesprungen und habe Platz 7 belegt, jedoch mit 60m eine neue Bestweite im Wettkampf gesprungen! Wenn mir endlich einmal zwei gleichwertige Sprünge gelingen geht es vielleicht noch ein Stück weiter nach vorn.

Copyright © LeifFricke.de|Erscheinungsdatum 05.10.2014


Der weiteste Sprung geht 50 Meter weit

Copyright © mainpost.de 2014|Erscheinungsdatum 17.09.2014|Ausgabe: Rhön-Grabfeld|Autor: ara

Der Gymnasiast Leif Fricke der KGS "Wilhelm von Humboldt siegt beim 11. Kloster Kreuzpokal in Haselbach an der Röhn. Auf der Kreuzbergschanze stellten sich Leif Fricke der Konkurrenz der Altersklasse 13. In dem 8-köpfigen Starterfeld sprang er als letzter vom Bakken der Schanze mit einem Kalkulationspunkt von 50 m. Im ersten Durchgang zeigte er bei Windstille einen stilistisch topp sauberen Sprung mit Haltungsnoten von 18,0 Punkten, dabei landete Leif bei der Tagesbestweite von 50,0 m direkt auf dem K-Punkt. Im zweiten Durchgang sprang er ein wenig zu früh ab und konnte den Sprung dadurch nur auf 45,5 m ziehen, dies war zwar immer noch der weiteste Sprung, aber er weiß im Oktober beim Deutschen Schülercup muss er zwei Top-Sprünge die Schanze herunterbringen, daran arbeiten sein Trainer Jürgen Duschek und er in den verbleibenden Wochen auf seiner Heimschanze in Wernigerode.

Copyright © LeifFricke.de|Erscheinungsdatum 13.09.2014


Leif Fricke sichert Tourneesieg

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 11.09.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Leif Fricke gewinnt vorzeitig 32. Nord-West-deutsche Mattenschanzentour 2014 

                                                                       

Nach 2011 und 2012 gewinnt der Hallenser Leif Fricke die Nord-Westdeutsche Mattenschanzentour 2014. Mit 23 Teilnehmern aus 5 Bundesländern ist die Alterklasse 12/13 nicht nur zahlenmäßig, sondern auch qualitativ die anspruchsvollste Alterklasse in dieser Saison. Mit Lennard Kersting (SK Winterberg) und Simon Spiewok (SK Meinerzhagen) fechtet er sich mit keinen geringeren als dem Deutschen Schülercupmeister in der Nordischen Kombination und dem 5. Platzierten deutschlandweit im Skisprung einen heißen Kampf aus. Leif konnte bei den bisherigen 3 Springen, welche in Rückershausen (NRW), Willingen (HE) und Braunlage (NDS) stattfanden als Sieger hervorgehen. In Wernigerode (ST) wurde der Wettbewerb als Nordische Kombination ausgetragen, dort schaffte er es auf einen hervorragenden 3. Platz als Spezialspringer und steht nun mit 192 Punkten auf Platz 1 der Gesamtwertung. Damit ist Leif uneinholbar und sichert sich vorzeitig das Leadertrikot, welches er nun in den letzten beiden Springen präsentieren darf und am Ende in seinen persönlichen Besitz übergeht.

Copyright © LeifFricke.de|Erscheinungsdatum 30.08.2014


Lilli Marleen gewinnt Sommersprunglauf

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 09.08.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Rekordsprung für Anakin Neubarth

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 17.07.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Leif Fricke für Kaderlehrgang nominiert

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 15.07.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Bürgermeister-Pokal bleibt daheim

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 01.07.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Leif Fricke fliegt auf Platz 2

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 17.06.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Leif Fricke siegt auf Lahntalschanze

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 21.05.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Drei Siegerpokale zum Saisonauftakt

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 15.05.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Rüdiger Ganske: "Skisport-Herz verkraftet schwierige Winter

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 19.04.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Leif Fricke springt zweimal in die Top Ten

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 27.02.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler


Kaderathleten stellen sich in Zschopau der Konkurrenz

Mit einem Sieg und zwei zweiten Plätzen kehren Josephin und Pauline Laue (SFV Rothenburg), sowie Leif Fricke (SK Wernigerode) vom Pokalsprunglauf in Zschopau (Sachsen) zurück. Den Anfang auf der großen Zschopauer Schanzenanlage mit einem Kalkulationspunkt von 44 m machte der 11-jährige Leif Fricke. Er sprang als allererster Springer den Bakken herunter und setzte gleich eine tolle Marke von 40 m an der sich die Konkurrenz in der Altersklasse 12 erst einmal die Zähne ausbiss. Bis der Doppel-Schülercupsieger Eric Hoyer auf seiner Heimschanze kam, er setzte genau wie Leif seinem Sprung auf 40 m, damit waren beide punktgleich in Weite und Haltungsnoten nach dem ersten Durchgang in Führung. Der zweite Durchgang musste entscheiden, wer den Pokal erhält. Leif legte diesmal einen Sprung von 39,5 m vor, den toppte Eric mit 40,5 m bei gleichen Haltungsnoten und gewann dadurch mit einem Meter Vorsprung vor Leif. Josephin und Pauline Laue waren leider konkurrenzlos, aber dies schmälert ihre Leistungen nicht. Im Training hatten beide noch etwas Probleme, aber im Wettkampf zeigten sie wunderbare Sprünge. Josephin sprang im ersten Durchgang auf 33 m, wobei Sie eine sehr gute Haltung zeigte und sogar mit einem kleinen Telemark weiter Fortschritte macht. Mit etwas mehr Geschwindigkeit setzte sie noch einmal ordentlich zu und landete bei 38 m, dies schafften nur wenige männlichen Springer. Ihre Schwester Pauline konnte sich auch von Sprung zu Sprung steigern. Im ersten Durchgang kam sie auf 26,5 m und im zweiten schaffte Pauline die magische 30 m-Marke bei guter Haltung. Am Abend fand dann das Flutlichtspringen der Herren und Masters statt, wobei alle Schüler der K44 noch einmal in einer gemeinsamen Wertung antraten. Leif Fricke zeigte nochmals eine sehr starke Leistung und sprang wie am Nachmittag auf 39,5 bzw. 40 m. Am Ende belegte er im Feld der 15 Adler im Alter von 12 bis 52 Jahren einen hervorragenden 4. Platz, wobei wieder nur 1 m am Podest fehlte. Josephin und Pauline verkauften sich in diesem Männerfeld sehr ansprechend und konnten ihre Leistungen vom Schülerspringen nochmals mit 36,5 bzw. 30 m bestätigen. Für alle drei war es ein guter Test und gleichzeitig optimales Training um unter Schneebedingungen zu springen.

Copyright © LeifFricke.de|Erscheinungsdatum 01.02.2014


Leif Fricke verpasst Platz in Top Ten knapp

Copyright © Volksstimme.de 2014|Erscheinungsdatum 16.01.2014|Ausgabe: wrx|von Ingolf Geßler